Jump to content

Schub1609

Mitglieder
  • Content Count

    20
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2
  1. Hallo, Ich konnte es bereits so lösen: Soll- und Istwert werden verglichen, der PID-Regler gibt das Signal aus, welches ggf. noch über eine Formel angepasst werden kann, und der Task gibt das 0-10V-Signal an die Pumpe. Die Digitalinstrumente hatt ich nur zu Kontrollzwecken eingebaut. Es funktioniert perfekt. Viele Grüße, Schub
  2. Hallo, mittlerweile habe ich schon mehrere Schaltbilder, Steuerungen erstellt. Allerdings kommt natürlich immer Neues dazu. Ich habe zum Beispiel eine Pumpe, welche über ein 0-10V-Signal per Handreglermodul in Dasylab angesteuert wird und der entstehende Volumenstrom durch einen Volumenstrommesser gemessen wird. Der Volumenstrommesser gibt dabei ein 0-20mA-Signal aus, welches dann in Dasylab auf den Volumenstrom skaliere und anzeige. Weiterhin ist ein Sollwertgeneratormodul angelegt, welches das Spannungssignal stufenweise reduziert und damit den Volumenstrom reduziert. Allerdings wird da
  3. Hallo, das war so gemeint, das bei Verwendung der Stützstellentabelle z.B. bei 7120,85 ein zugehöriger Wert von 7122,60 hinterlegt war. Beim wiederholten Abfahren der Messreihe wurden dann aber eben bei gemessenen 7136,71 ein Wert am Referenzgerät von 7167,38 angezeigt. Ich gehe aber mittlerweile davon aus, dass die Stützstellenkalibrierung ordnungsgemäß funktioniert und das es eher eine zufällige (größere) Abweichung zum Referenzgerät ist. Alles ok also!!! Vielen Dank nochmal für Deine Mühe und das Schaltbild!!! Mittlerweile habe ich ein neues Anliegen, betreffend die Erstell
  4. Hallo, Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber ich war gut 3 Wochen nicht auf Arbeit. Ich habe hier mal die hinterlegte Stützstellentabelle (aus der Messung vor der Kalibrierung, welche die Abweichung zwischen zu kalibrierendem Gerät und Referenzgerät darstellt) und die sich dann ergebenden Messwerte der neuen Messreihe mit eben dieser hinterlegten Stützstellentabelle. Vielleicht wird es hierdurch deutlicher, was ich meine... hinterlegte Stützpunkttabelle aus Messreihe vor Kalibrierung neue Messreihe zur Kontrolle der Korrektur
  5. Hallo, klar, hier die erste Tabelle, links die Ist-Werte, rechts die Soll-Werte, danach hatte ich es dann mit den selben Werten aufsteigend sortiert: INTERPOLATION Kalibrierung 2 10 8012,05 8000,78 7122,10 7103,70 6167,30 6149,03 5219,35 5191,42 4245,90 4223,70 3286,50 3251,03 2271,35 2240,77 1197,50 1175,17 520,95 501,98 261,60 240,75 EOF
  6. Ich hab jetzt mal die Werte aufsteigend in die Stützstellentabelle eingetragen. Jetzt funktionierts. Im unteren Bereich ist die prozentuale Abweichung bedeutend kleiner geworden, im oberen Bereich dagegen etwas größer. Ich dachte eigentlich das Dasylab nur zwischen den Stützstellen inerpoliert, warum wird die Abweichung im oberen Bereich nun größer? Die gemessenen Werte lagen in diesem Bereich doch dichter beieinander? Viele Grüße, Schub1609
  7. Hallo zusammen, Wieder mal ein kleines Problem: Ich habe einen Durchflußmesser kalibriert. Ich möchte nun die gemessenen Werte anhand der mit dem Referenzgerät gemessenen Werte justieren. Ich habe ein Skalierungsmodul erstellt und eine Stützstellendatei (siehe Anhang). Links stehen die gemessenen Werte und rechts die "wahren Werte". Nur leider funktioniert es nicht. Es wird nur der erste, obere Wert der rechten Spalte (8000,78) angezeigt, egal welchen Wert ich gerade messe? Vielen Dank! mit freundlichen Grüßen, Schub1609
  8. Hallo, SUPER! Das funktioniert perfekt!!! Vielen Dank für die großartige Hilfe hier im Forum! LG, Schub
  9. Hallo, Ich habe hin und her probiert, aber leider bekomme ich es nicht hin. Kann man ev. eine Art "wenn"-Funktion erstellen, dass der Ausgang einen anderen String sendet, wenn der Handregler Werte unter 10000 generiert. Also so: Werte über 10000 - sende String Nr. 1(wo dann a mit dem Wert verknüpft ist), Werte unter 10000 - sende String Nr.2( wo a0 mit dem Wert verknüpft ist). Oder gibt es vielleicht ein andere Lösung? Vielen Dank, Schub1609
  10. Hallo, ich wollte das jetzt mal probieren. Ich gebe im Icom-Modul die IP des Yokogawa-Gerätes ein, leider kann ich aber den ICOM-Monitor nicht öffen? VG, Schub
  11. Anhang zum letzten Beitrag vergessen
  12. Hallo, So, ich habe es nun doch geschafft, indem ich den Befehl G05 i05 f9 axxxxx über die Variablen/String-Verknüpfung senden konnte. Funktioniert sehr gut, allerdings gibt es noch ein kleines Problem. Das Gerät braucht zwingend 5 Stellen nach dem "a" für 0-10 V wobei 20000 für 10V steht(daher auch die Umrechnung von 1-10 auf 0-20000). Wenn jedoch z.B. 2,5V ausgegeben werden sollen, sendet der String a5000, es müssten in diesem Fall aber a05000 gesendet werden. Also alle Werte kleiner 5 Stellen müßten am Anfang (nach dem "a") mit Nullen aufgefüllt werden. Weiß jemand wie man das hinbekom
  13. Hallo, Ich habe es mir gerade angesehen, werde aber nicht schlau daraus. Kannst Du ev. noch bißchen was dazu erklären? Was ist x02 und x03? Wie müßte ich das bei mir machen? LG, Schub1609
  14. Hallo, Ok, mach ich. Vielen Dank!!!
  15. Hallo zusammen, Ich habe hier ein weiteres kniffliges Anliegen. Und zwar möchte ich über einen RS232-Ausgang ein Ausgabegerät ansprechen, dass es mir auf einem bestimmten Kanal ein Stromsignal zwischen 0-20mA ausgibt. Das kann ich entweder am Gerät einstellen oder über einen Befehl, z.B. G05 i05 f9 a15000, wobei G05 die Geräteadresse und i05 der Port 5 am Gerät ist. a15000 steht für 15,000mA. Als einzelnes Kommando funktioniert das, aber ich möchte eigentlich einen Handregler oder Sollwertgenerator erstellen und den eingestellten Wert über den RS232-Ausgang an das Gerät senden. Möglichst
×
×
  • Create New...