Jump to content

·        Wozu ist speziell die „DASYLab“-Zeitbasis gedacht?

Die DASYLab-Zeitbasis ist in Software-Datenquellmodulen, wie z.B. dem Schalter und dem Handregler, voreingestellt und nutzt eine Abtastrate von 10 Hz und eine Blockgröße von 1. Das führt dazu, dass pro Sekunde 10 Werte erzeugt werden, die jeweils im Abstand einer Zehntelsekunde nachfolgenden Modulen zur Verfügung gestellt wird.

Mit dem Schalter und dem Handregler können Sie über ein Bedienfenster den Wert bestimmen, den die Module ausgeben sollen. Damit die Änderung des Werts möglichst schnell an Folgemodule weitergegeben wird, ist eine geringe Blockgröße vorteilhaft: so muss nicht erst auf die vollständige Füllung eines Datenblock gewartet werden, sodass die Wertänderung am Modulausgang nahezu sofort auf die Änderung der Schalterstellung erfolgt.
Bei höheren Blockgrößen können Sie leicht eine gewisse Latenz zwischen der Wertänderung im Bedienfenster und der Änderung des ausgegebenen Werts beobachten.

Der Ausgabewert von Software-Datenquellen ändert sich i.A. selten, sodass eine geringe Abtastrate vertretbar ist. So vermeidet man, dass unnötig viele Daten erzeugt werden, und durch die geringe Blockgröße wird eine Wertänderung ohne wesentliche Verzögerung an folgende Module weitergegeben.

Collections
×
×
  • Create New...